Die Headliner des popfest Wien 2016, Johann Sebastien Bass, haben abgeräumt.

Facts

  • die Karlskirche: zum Bersten voll;
  • die Stimmung: genau richtig (Partystimmung kommt in der Kirche nicht sooo gut. Das Publikum war aber dennoch allerbestens gelaunt);
  • die Musik: extra für dieses Event neu arrangiert
  • die Musiker: zahlreich vorhanden: insgesamt 23 Personen (drei “Bässe”, sieben Instrumentalisten und elf Sängerinnen und Sänger);
  • die Show: perfekt an die Location angepasst.

Die Aufgabe des ensemble focus bestand grundsätzlich in der Auffettung des Gesamtklangs und der Umsetzung der Konzept der Band, die Transformation der Musik Johann Sebastian Bachs und seiner Zeit in die Gegegenwart.

Das Ergebnis: im Vergleich zu den CD-Versionen der einzelnen Stücke zwar weniger tanzbare Tracks, dafür aber umso opulenter in Arrangement und Sound – barock eben.

Ein von Beginn an spannendes Projekt auf einer für uns neuen Ebene, eine Zusammenarbeit, an die wir auch in Zukunft sehr gerne zurückdenken werden.

Wir bedanken uns bei Johann Sebastian Bass für die Einladung und die Möglichkeit, das ensemble focus als kompakten und homogenen, professionell arbeitenden Klangkörper auch für Projekte aus dem U-Bereich positionieren zu können.

Addendum

Unter folgenden Adressen finden Sie Berichte, Bilder und Videos zum popfest Wien 2016:

ensemble focus auf Facebook: http://facebook.ensemble-focus.at/
Johann Sebastian Bass auf Facebook: https://www.facebook.com/JohannSebastianBass/
popfest Wien auf Facebook: https://www.facebook.com/popfestwien/

“Festival Diaries”: ORF-Doku, Link zur Doku entfernt (offline)
“MorningShow” auf FM4: http://fm4.orf.at/player/20160801/MO/074539
“Palmen und Perücken am popfest” auf FM4: http://fm4.orf.at/stories/1772361/

Fotos von David Wais: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1178469085552300&set=o.211824832177366&type=3

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.